Chinese New Year's Decoration

Ghostwalker

Hallo ihr lieben!

Ihr habt’s geahnt und befürchtet, ich schreibe nun öfters mal hier rein!

Heute, Sonntag, war einfach so sonntagig, wie ein Sonntag nur Sonntag sein kann!

Mit einem frischen Früchtefrühstück im Bett und dazu Ben Stillers „Little Fockers“ war ich bis 12 Uhr erst einmal beschäftigt. Muss aber dazu sagen, dass der Film zwar absolut sehenswert ist, leider aber etwas zu wenig auf die kleinen Kiddies der Focker-Byrnes Familie eingeht. Aber ich will hier ja keine Filmkritiken erstellen.

Nach einer ausgiebigen Wäsche-wasch-aktion bin ich dann einfach mal auf Gutglück durch SOHO und Lan Kwai Fong gezogen. Deutlich geprägt von der letzten Nacht bin ich wohl mehr tot als lebendig im „gemäßigtem“ Tempo über die Hollywood Road geschlendert. Doch diese „vornehme Blässe“ gilt in Asien als Schonheitsideal! In Deutschland würde es heißen – boah, ist die Verkatert oder die arme, so jung und schon an den Spritzen. Naja, Guerlain macht’s möglich (Danke Tante Nina) ich hab mich rausgetraut.

Hier geht es langsam aber sicher auf Chinese New Year zu! Dieses Jahr steht unter dem Zeichen des Hasen, überall gibt es Haarspängchen mit kleinen Häschen oder T-Shirts mit ganzen Hasenbanden zu kaufen. In mühevoller Feinarbeit werden tausende Dekoartikel gebastelt und hängen überall zum Verkauf bereit (Die sollten jedes Jahr, das Jahr des Hasen feiern, denn so können sie den Kram zu Ostern wenigstens nochmal benutzen).

Chinese New Year's DecorationIch muss es Ihnen lassen, es sieht schon echt toll aus, wenn man die Gassen hinuntersieht und mit einem Meer von Rot und Goldtönen überschwemmt wird! Aber immer: NO FOTO LAAAA! Ja ne, ist klar! Ich lösche das mal eben wieder! Zum Glück kommt mich meine Tante Pia am Mittwoch besuchen, dann muss ich das Fest nicht alleine in meinen bescheidenen aber inzwischen sehr schönen und MEGA gelegenen vier Wänden feiern. Too depressing!

Zum Thema Chinesen und Style hab ich heute auch eine Entdeckung gemacht:

Found on Wyndham StreetAlso die Bepolsterung ist doch wohl ziemlich cool?! Ich gebe zu, über den Rest lässt sich streiten! Ist aber immerhin mit liebe zugemüllt worden :) Eine Vespa ist hier eigentlich ziemlich schlau, gäbe es nicht die Totfahrer Taxis! Ich vermisse meinen kleinen weißen Vespaflitzer, aber in Deutschland ist der wohl besser aufgehoben, als in Hong Kong!

Ein Auto ist hier auch überflüssig! Ein Taxi kostet hier so viel, wie eine Tageszeitung in Deutschland. Als Beispiel: Vom HK Flughafen sind es circa 75Km , Kostenpunkt in Deutschland…ich tippe um die 100€, evt. bis 150€! Kostenpunkt in Hong Kong: 300HK$, das sind nicht einmal 30€! Maximale Gebühr bei einer Bussfahrt: 11HK$, meine morgendliche Fahrt mit der U-Bahn 3,70HK$! Oder die Fahrt mit der Starferry: 2HK$! Um es zu vereinfach, teilt die Summen durch 10! und zieht dann sogar noch ein bisschen ab 😉 Ein paar Autos gibt es wohl auch! Ich habe allerdings noch nie SO VIELE SO FRUSTRIERTE Ferrarifahrer gesehen, wie hier! Stop and Go…mehr ist nicht drinne :) Denn ob’s der neue Ferrari Scuderia oder das billiger Toyota Taxi ist, dem der nächste Bus eine Schramme reinhaut, ist wohl schon ein kleiner Unterschied! Dennoch kann ich die Asiaten verstehen..Man sagt ja, dass Männer mit solchen Autos etwas kompensieren wollen..ich finde jeder Chinese sollte einen Ferrari haben!

Im Supermarkt habe ich heute ein Stückchen Heimat entdeckt. Der Lagerzustand spricht jedoch für sich…und dafür, was die Asiaten von den Deutschen halten! Aber seht selbst:

Ü-Ei..Eine tolle Entdeckung habe ich heute auf dem Gemüsemarkt gemacht! Ich habe meine geliebten Sojabohnen, auch bekannt als Edamame, gefunden und direkt ein paar Kilo nach Hause geschleppt! Für einen Appel und’n Ei natürlich. Also das ist auf jeden Fall ein RIESEN Pluspunkt in der Hong Kong Sympathie Bilanz! Noch ein paar Blaubeeren, Tomätschen, Sojasprossen, Gurken, Cashews, Avocado und Eisbergsalat und fertig ist das, was ich künftig POTTSALAT nennen werde:

Eisbersalat, Tomaten, Edamame, Blaubeeren, Avocado, Mungosprossen, Gurke, Balsamico, Pfeffer, Salz, Olivenöl, Petersilie, Zitronensaft und Honig <3Wie gesagt, es ist ein sehr sonntagiger Sonntag! Ich könnte alles essen, was mir in die Hände kommt! Aber ich weiß mir zu helfen! In meinem Kühlschrank sind nur alle Gemüsesorten dieser Welt und frisches Obst zu finden. Ein bisschen Wasser und das wars. Sonst ist nix im Kleinsthaushalt Linda on Glenealy! Der Sommer kommt! Aber mich überrascht er nicht 😉

Aber beim Thema „Essen im Überfluss“ muss ich auch leider sofort an die vielen Obdachlosen auf den Hong Konger Straßen denken. Denn zu denen ist die Stadt wirklich nicht sehr freundlich. Und einladend schon gar nicht. Würde ich jedem auch nur einen Hong Kong Dollar schenken, wäre ich am Ende des Aufenthaltes eine ganze Stange Geld los! Ich habe leider auch selten so viele „körperlichen Verunstaltungen“ gesehen, wie hier. Mag wohl an dem Hygieneproblem liegen. Es entzündet sich ja alles.

Aber ich hab eine Idee, es verknüpft die Idee des Sommers und die der Sozialhilfe! Wenn jeder von uns am Tag auf eine kleine Ernährungssünde verzichtet, sei es eine Cola für 89ct die Dose, einen Schokoriegel für 60ct, oder eine Mittlere Pommes anstelle einer Großen, und das Geld einfach in ein kleines Gläschen wirft, der hat am Ende des Monats sicher einen Wert von mindestens 25€ erspart und dabei ebendieses Wert an Kalorien weniger auf den Hüften. Wer jetzt wirklich sozial ist, der spendet das Geld! Muss ja nicht einmal alles sein! Vielleicht 10 von den 25. Man freut sich doch doppelt! Naja, war nur so ne Idee..wenn man das mal hochrechnet: ich nehme einfach mal 3.500.000.000 von circa 7.000.000.000 Menschen auf der Welt, die so vorgehen würden, dann hätte man im Monat wahnsinnige 35 MILLIARDEN Euro zusammen (ich hab jetzt mit 10€ pro kopf gerechnet).

Wie gesagt, wem noch eine Motivation für eine Diät fehlt, der kann diese ja mal testen.

Passend zu solchen Summen habe ich heute auch ein Bildchen entdeckt:

MonopolymännchenJap, das ist der Monopoly Moneymaker! Passend auch zu meinem letzten Artikel! Kunst ist hier in Hong Kong natürlich auch ein großes Thema! Aber wirklich verstehen oder mögen kann ich sie leider nicht! Von hässlichen Plastikschweinen auf Therapieliegen mit Fliegen im Ohr bis zu Erwachsenen mit Windeln im Andy Warhol Effekt. Vermutlich betrachtet man die Dinge durch Schlitzaugen einfach anders. Aus Kreisen werden Quadrate usw…versuche mich nächstes Mal in die Lage eines Asiaten zu versetzen!

Gruselig sind die Bilder unten links, erinnern an Alienembryos….

Also ihr lieben, ich lasse mir nun meinen Pottsalat schmecken, denn die Blätter werden vom Rumstehen nicht knackiger, und melde mich, sobald ich euch wieder mit Bild- und Storymaterial versorgen kann!

Denke an Euch! Vermisse Euch!

Linni

Linda

In Bielefeld geboren, in Hong Kong aufgewachsen und nun in Düsseldorf und Zürich zu Hause. Ich singe für mein Leben gerne, schreibe, weil es der Seele gut tut und möchte vom Leben vor allem eines: Glücklich sein.

A wise person once said to me:

"Never let it be said that to dream is a waste of one's time. For dreams are our realities in waiting. In dreams, we plant the seeds of the future."

Keep on dreaming until dreams come true!

Date?

Januar 2011
M D M D F S S
    Feb »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
  • IMG_1620_Fotor

  • cloud

Love