Archiv für April, 2014

IMG_0300_Fotor

Back to reality

Zu schön war doch die Vorstellung, fortan an nun an von dem sommerlichen Mekka Mallorca meine Texte schreiben zu können. Das Meeresrauschen im Ohr, die Sonne im Gesicht, den Wind um die Nase und die Raupen … naja, deren Nesseln im Gesicht. Etwas entzaubert wird das ganze dadurch. Aber heeeey, kein Grund zur Sorge: Prozessionsraupen gibt es auf der Inseln nur um Ostern herum.

share

Prozessions- was? Prozessionsraupen. Das sind kleine, niedliche flauschige Wesen, die bei der bloßen Berührung ihres prachtvollen Nesselkleides ein wunderbares Feld von Pusteln, die jucken, spannen und brennen zurücklassen. So in etwa, als hätte man im Brennnesselfeld (ich liebe die drei „n“) einen wilden Tango getanzt. Mit genau einem dieser Viecher habe ich besonders intensiv gekuschelt. Wir haben wild geknutscht und sie hat nach einer heißen Nacht auch wunderbar zu erkennende Spuren in meinem Gesicht , auf meinem Dekolletee und auf meinem Bauch hinterlassen.

Aber genug mit der „schönen Verpackung“ des schlechten Inhalts: Die SCHEI* Dinger haben mir verdammt weh getan und einen riesigen Schrecken eingejagt! Mein Gesicht sah aus, als hätte eine Qualle Striemen darauf gebrannt. Es hat gejuckt, es tat weh und es wurde dann auch noch alles dunkel. Ich hatte Angst, bleibende Pigmentverschiebungen bekommen zu haben. Doch Entwarnung: Es wird besser. In meinen Mallorca-Guide muss ich also dringen aufnehmen, eine Warnung gegen diese doofen Viecher, die sich „Prozessionsraupen“ schimpfen lassen,  auszusprechen.

Die sehen in etwa so aus:

IMAG6525_1_FotorWarum ich kein Foto aus dem Internet nehme, um sie zu zeigen? Nunja, frisch aus den Verhandlungen bezüglich eines Urheberrechtsstreits kommend, lasse ich die Finger von Bildern, die ich nicht selbst geschossen habe. Es reicht, nun nicht einmal Inhaber der für mich dennoch teuersten Hühnerbrust jemals zu sein. Details dürfen gerne mündlich erfragt werden, denn darüber traue ich mich nicht mal mehr zu schreiben 😉 Nur so viel: Es müsste jedes Kind wissen, dass Google nicht automatisch die weitere Nutzung der Bilder sicherstellt 😉

Naja, das nur am Rande. Inzwischen hat mich der Alltag wieder eingeholt. Ist aber nicht so tragisch, ich kann mich selbst leiden und freue mich vor allem auf meine Freunde. Es gibt nichts schlimmeres, als mit sich selbst nicht mal für ein paar Stunden klar zu kommen. Das weist ein sehr hohes Depressionspotenzial auf. Man sollte sich dringend und intensiv mit sich auseinandersetzen. Sich zum Beispiel vor den Spiegel stellen und sich tief in die Augen gucken. Oder so in der Art.

Meine persönliche Rache an den fiesen Biester: Ein Insektenmahl. Gestern im Mongo’s in Düsseldorf. Dort bekommt man für nur 4,90€ eine Portion Heuschrecken, Mehlwürmer und Raupen. Frittiert mit Whiskey-Tomatensauce. Lecker. Wirklich! Nicht gelogen! Darf ich bitten?

Das Ende der Raupengeschichte: An Tag 3 vernesselt, am Tag 9 Dank She Uemura Concealer wieder salonfähig. Aber hey, einfach so breit lachen, dass alles andere nebensächlich wird. Eine andere Wahl hatte ich sowieso nicht!

IMG_0300_Fotor

Tanz in den Mai steht nun vor der Tür! Tanzt ihr denn überhaupt rein? Das Attic feiert gleichzeitig seinen vierten Geburtstag – wäre doch ’ne Option oder nicht?

Kürzlich fragte mich jemand: „Sag mal, ist dieses Mai Fest in Deutschland genauso asozial, wie Karneval?“ – Frage an Euch: Ist es das? Habe das Fest als Kind häufiger bei meinen Großeltern auf dem Land erlebt. Dort wurden ganz eifrig Maibäume aufgestellt, um die ich die Dorfbeautys immer beneidet habe. Denn wer stellt schon einer kleinen brünetten Achtjährigen, die dann auch noch so komisch aus Hong Kong kommt, einen waschechten Maibaum auf? Ich armes verfluchtes Wesen musste von der Ultra-Großstadt Hong Kong direkt in die kleine Großstadt Düsseldorf ziehen und hier ist dieser Brauch ebenfalls nicht mehr gängig. So bleibt es wohl dabei, dass ich in meiner Zeit als Bachelorette nie einen Maibaum bekommen werde. Ich züchte stattdessen eine Orchidee und einen Ficus in meiner Wohnung. Da hänge ich kleine Maikäfer hinein und wenn einer fragt, dann ist das mal sowas von ein MAIBAUM. Punkt.

Naja, leider gab es in diesem Dorf auch die eine oder andere schmerzhafte und sehr grobe Auseinandersetzung zwischen den Maibaumstellenden. „Boom Boom Pow“. Ein Zähnchen hier, ein Zähnchen da … Keine schöne Erinnerung. Da lobe ich mir doch die Maifeierei in der City.

IMG_0163_Fotor

Details zu meinem Outfit findet ihr auf Jadicted.

1d07a88cad086366236b2bf7da59555b

Beautiful Belly Time!

„Kind, nun lauf doch endlich gerade. Nimm das Handtuch von den Hüften“ – NEIN! Warum? „Ich mag meinen Bauch nicht, also spiele ich verstecken!“. Der ist nüchtern betrachtet weder dick, noch hässlich, aber ich fand ihn bislang undefiniert. Wenn man ehrgeizig ist, verfolgt man meistens ein Ideal. Ist dieses nicht erreicht, so ist man auch nicht zufrieden. Doch meistens kann man die Dinge selbst in die Hand nehmen.

Ich bin mir inzwischen selbst mit meinem ewigen Gequengel auf die Nerven gegangen… „Ich mag meinen Bauch nicht … Ich finden den undefiniert … Mama, das liegt an den Genen, Papa und Du haben die nicht gut kombiniert …!“ Alles Schwachsinn. Das weiß ich auch. Heute mag ich meinen Bauch. Fange an ihn zu lieben. Liegt aber vor Allem daran, dass nun jede Menge (ja leider schmerzhafte) Arbeit darin steckt.

Nein, man sieht natürlich nicht von heute auf morgen so aus:

Abs Collage

Bilder via Your Fitness Inspiration auf Instagram

Aber ich finde, dass solche Bilder motivieren! Mein persönliches Ziel: Der Strich in der Mitte, den man immer dann sieht, wenn man die Muskeln ganz leicht anspannt. Seit einiger Zeit nun widme ich meiner Körpermitte 10-15 Minuten meines Tages. Mehr braucht es nämlich nicht, um eine ganze Menge zu erreichen. Damit ich mein Training auch ja nicht vergesse, erinnert mich eine Handy-App (gibt’s für iOS und Android) an mein tägliches Training. Wenn ich möchte, dann führt sie mich sogar durch die einzelnen Übungen! Ganz schön praktisch. Doch irgendwann haben mich die Übungen gelangweilt und so habe ich angefangen, mir Youtube Videos zu dem Thema anzuschauen. 15 Minuten Power-Workout – Ein Erfolgsgarant, der nicht mehr, als eine weiche Unterlage und etwas Platz (z.B. im Wohnzimmer) benötigt.

Bildschirmfoto 2014-04-06 um 15.55.37

Nächstes Problem: Der innere Schweinehund. Ich bin Musterschüler der Lehre des „Montag-Fange-Ich-An“. Doch dafür habe ich gleich ein Gegenmittel in Form eines gut deutschen Sprichworts: „Morgen Morgen, nur nicht heute, sind die Worte fauler Leute!“. Genau so ist es auch. Also ran an den Speck. Oder eher Finger weg davon?

Wichtig: Das Essen natürlich NICHT einstellen. Die Mädels auf den Bildern sind sehr dünn (vermutlich auch 1,76 groß) und man darf nie vergessen, wie geduldig Bilder sind. Anstatt zu Hungern sollte man wissen, WAS man essen kann/darf/soll. Muskeln brauchen Proteine, um zu wachsen. Ein schönes Filet vom Grill zum Beispiel. Oder eine leckere Hähnchenbrust, als Beilage Spinat oder Broccolli gefällig? Auch Kohlenhydrate sind wichtig! Vor allem nach dem Sport! Denn da ist der Energiespeicher leer!

Die meisten Menschen begehen einen weiteren Fehler (ich leider auch) und unterschätzen die enorme Wichtigkeit von WASSER. Wir bestehen zum Großteil darauf, unser Speicher muss stets gut gefüllt sein, damit unser Körper ordentlich funktionieren kann. Also trinken, was das Zeug hält. Ich liebe Zitronenwasser. Also ganz normales Wasser, dass durch ein paar Zitronenscheiben und einen Schuss Zitronensaft gepimped wird. Gleichzeitig hat das auch eine entschlackende Wirkung und lässt unsere neuen Muskeln gleich noch schöner aussehen.

Ab dafür! Es gibt KEINE ENTSCHULDIGUNG. Denn so einfach war es noch nie. 10 Minütchen die Zähne zusammenbeißen und sich am Ende freuen. Es lohnt sich. Nun ziehe ich das Programm durch und bin mal gespannt, was sich bis zum Sommer noch tut. Bin schon ein bisschen stolz auf die Ergebnisse. Aber das im Web zu posten … Nee … Das gehört sich nicht 😛

Titelbild via Your Fitness Inspiration

 

A wise person once said to me:

"Never let it be said that to dream is a waste of one's time. For dreams are our realities in waiting. In dreams, we plant the seeds of the future."

Keep on dreaming until dreams come true!

Date?

April 2014
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  
  • IMG_1620_Fotor

  • cloud

Love