Tatsache? Oder doch nur Interpretation?

Bildschirmfoto 2014-09-11 um 11.54.56

Es war noch nie so einfach, mit jemanden in Kontakt zu treten, wie es heute Dank Social Media ist. Die erste Begegnung findet dabei auf einer digitalisierten und vor allem distanzierten Ebene statt. Man ist in der Regel mutiger, verhält sich anders, als im realen Alltag, verschönt seine Bilder (denn die sind geduldig) und eine riesige Hemmschwelle wird überwunden: Noch schützt uns das Display vom Gegenüber. Wir kommunizieren nur mit Worten, nicht auf allen anderen so unglaublich wichtigen Ebenen. Eine Antwort auf eine spontane Frage kann solange durchdacht und neu formuliert werden, dass so manche Situation längst gestorben ist. Unsere Sätze sind eben nur das: Getippte Wörter. So haben wir genügend Raum für Interpretationen und kommen schnell auf falsche oder gar dumme Gedanken.

Interpretation. Das ist eine Sache für sich. Eine Kunst, die des einen Freund, des anderen Feind ist. Der Grund für unser Kopfkino (mein Kopfkino hätte einen Oscar verdient), der Grund für Missverständnisse, der Grund für Träumereien, für Luftschlösser (die ich gerne und besonders hoch und pompös baue), für unbegründete Hysterie, für Phantomstaus auf der Autobahn, für unnötigerweise weggeworfene Lebensmittel (man unterscheid nämlich zwischen „Mindestens haltbar bis“ und „Zu gebrauchen bis“) und definitiv ein Killer, wenn man zu viel Zeit hat, sich damit zu beschäftigen.

Ich ertappe mich dabei, manchmal harmlose Zusammenhänge in gänzlich neue Kontexte zu setzen. Manchmal, weil ich sie so viel lieber sehen würde, weil ich die Fakten so nicht wahrhaben möchte oder einfach, weil an meiner kleinen heilen Welt nichts rütteln soll. Wer kennt das nicht: Eine Nachricht von IHM (oder IHR) man schwebt noch auf Wolke Sieben, jede noch so banale Nachricht wird so lange überdacht und neu interpretiert, bis er wie der glorreiche Held in silberner Rüstung dasteht. Dabei stand da – ganz nüchtern betrachtet – nur: „Hi, hab noch mein iPhone Ladekabel bei dir, wie machen wir das?“.

Die Verliebte liest: Hallo du Frau meines Herzens, nach einem traumhaften Abend zusammen habe ich mein Ladekabel bei dir gelassen um dich ganz bald wiedersehen zu dürfen. Ich kann es kaum erwarten, wann sehen wir uns? Er hat mir geschrieben, er denkt an mich, er will mich wiedersehen, ich gebe ihm heimlich MEIN Kabel, dann habe ich eine Erinnerung an ihn und er an mich. 

Die Wütende liest: Hey Babe, geile Nacht war das. Komm mal zu meiner Arbeit und bring das Kabel. Mir ist auch egal, wie es dir geht, deshalb frage ich nicht danach. Er hatte seinen Spaß. Er interessiert sich nicht weiter für mich und die paar Kröten für ein neues Kabel will er auch nicht investieren- Stattdessen besitzt er die Dreistigkeit mich noch irgendwo hin zu bestellen. 

Die Realistische liest: Hi, hab noch mein iPhone Ladekabel bei dir, wie machen wir das? Er will nur sein Kabel wiederhaben. 

Wer ewig alles ins kleinste Detail zerpflückt und analysiert, der kommt der Wahrheit in der Regel keinen Schritt näher. Irgendwann ist die Situation auch tot interpretiert. Frauen können so etwas nur zu gut. Ich befürchte fast, dass wir mehr darüber nachdenken, was Männer denken, als Männer überhaupt denken. Das soll keine qualitative Wertung über die Denkfähigkeit der spezifischen Geschlechter sein. Vielmehr soll es eines zeigen: Die größte Problemzone einer Frau? Demnach ihr Kopf!

Ähnlich verhält es sich auch mit der Reaktion auf die Dinge, die wir in den Sozialen Netzwerken kommunizieren. Die einen finden die Beiträge interessant, die anderen sprechen sie schlecht. Die einen lachen darüber, die anderen sind gehässig. Die einen interessieren sich gar nicht dafür, die einen schauen täglich drauf. Ein und die selbe Botschaft trifft hier auf viele verschiedene Persönlichkeiten, deren Intentionen stets verschieden sind und demnach auch eine andere Interpretation des gesagten zulassen. Des einen Freund, des anderen Feind. Nach dem Motto verhält es sich. Doch wenn man versucht es allen Recht zu machen, dann hat man höchstwahrscheinlich die eine wichtige Person vergessen: Sich selbst. Man gönne einem jeden seinen ganz eigenen Interpretationsraum. Solange man selbst die Wahrheit kennt, ist doch alles in Ordnung, oder nicht?

Wie Nietzsche zu sagen pflegte: Tatsachen gibt es nicht, nur Interpretationen.

Ein sehr weiser Mann. Und darf ich euch ein Geheimnis verraten? Ich liebe es mir Lügen anzuhören, wenn ich die Wahrheit kenne 😉

Tags:, , , , ,

Linda

In Bielefeld geboren, in Hong Kong aufgewachsen und nun in Düsseldorf und Zürich zu Hause. Ich singe für mein Leben gerne, schreibe, weil es der Seele gut tut und möchte vom Leben vor allem eines: Glücklich sein.

A wise person once said to me:

"Never let it be said that to dream is a waste of one's time. For dreams are our realities in waiting. In dreams, we plant the seeds of the future."

Keep on dreaming until dreams come true!

Date?

September 2014
M D M D F S S
« Aug   Okt »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  
  • IMG_1620_Fotor

  • cloud

Love